Interview

„Wichtig ist nicht nur die technische Infrastruktur, sondern auch das Umdenken der Branchen“

19. März 2018 – Wie gestaltet man die Digitalisierung in einem Unternehmen? Wir sprachen mit Anette Bronder, die als Mitglied der Geschäftsführung der T-Systems International GmbH die Digital Division leitet und sich bestens auskennt mit den Themen Digitalisierung und Mobilität. Als Mitglied der Jury des Deutschen Mobilitätspreises wirkt sie bei der Auswahl der Preisträger mit.

Die Digitalisierung eröffnet neue Wege für die Zukunft der Mobilität. Foto: Unsplash / Chuttersnap

Frau Bronder, Sie und Ihre Mitarbeiter helfen Unternehmen, die Digitalisierung zu meistern. Was sind in der Mobilitätsbranche die wichtigsten Herausforderungen im Hinblick auf die digitale Transformation?
Mobilität wird für viele Branchen wichtig, denn der Kunde verlangt sie heute. Das Statussymbol Auto rückt in den Hintergrund, im Vordergrund steht die bequeme Reise von A nach B. Von der Planung bis zum Parkplatz oder Ankunftsort. Diesen Kundenwunsch nach individuellem Komfort gilt es über digitale Produkte und Services abzubilden. Buchungssysteme, die öffentliche Verkehrsmittel mit Auto-, Radverleih oder Carsharing verbinden, sind ein Weg dorthin. Ebenso wie Smart Parking oder autonomes Fahren. Wichtig ist hier nicht nur die technische Infrastruktur, sondern auch das Umdenken der beteiligten Branchen.

Wo steht die deutsche Automobilindustrie diesbezüglich Ihrer Ansicht nach?
Die Autoindustrie hat es verstanden, den Kundenfokus in den Mittelpunt ihres Tuns zu stellen und sie geht dabei neue, richtige Wege. Dazu zählen Allianzen wie das Here-Konsortium, Zukäufe im 3D-Druck, Kooperationen mit Startups oder vollvernetzte Produktionsanlagen. Allerdings legen die Autobauer ihren Fokus noch zu sehr auf das Produkt Auto und noch nicht genügend auf die intelligente Vernetzung mit seiner Umgebung.

In Ihrer Funktion als Mitglied der Jury des Deutschen Mobilitätspreises konnten Sie viele Ideen und Innovationen hierzulande kennenlernen. Welche Mobilitätstrends sehen Sie aktuell?
Autonomes Fahren ist natürlich ein Topthema, ebenso wie Geschäftsmodelle rund um die Daten, die das vernetzte Autos produziert. Viele Lösungen widmen sich der Frage, wie man Mobilitätshürden aus dem Weg räumen kann. Die Antwort sind Konzepte wie smartes Parken, Carsharing oder digitales Ticketing. Parkscheine oder Fahrkarten aus Papier sind bald obsolet.

Wo muss Deutschland Ihrer Meinung nach noch besser werden?
Deutschland hat ein starkes Industrie-Know-how und ist ganz vorne in der KI-Forschung. Mehr als 50 Prozent der Patente für autonomes Fahren oder Fahrerassistenzsysteme liegen in Deutschland. Allerdings ist ein Patent noch kein Produkt. Beim Zusammenspiel zwischen Forschung, Politik und Wirtschaft können wir noch besser und schneller werden.

Worauf gilt es zu achten, wenn Mobilität immer digitaler wird?
Digitalisierung ist für Privatmenschen meist eine App, die das Leben einfacher macht. Im Backend allerdings ist Digitalisierung ein hochkomplexes Zusammenspiel aus schnellen Netzen, IoT-Hardware, der Cloud und smarter Software. Vor allem bei Konzepten wie dem autonomen Fahren müssen all diese Bausteine zuverlässig und sicher funktionieren. Nicht zuletzt gilt es, klare Ethik- und Datenschutzstandards zu vereinbaren, damit neue Mobilitätslösungen auch angenommen werden.

Welche Wünsche haben Sie für die digitale Mobilität der Zukunft?
Dass wir in Deutschland eine führende Rolle einnehmen und unsere Chancen nutzen.

Frau Bronder, vielen Dank für das Gespräch!

Anette Bronder. Foto: Fotostudio Heupel Bonn

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.